Tiere sind entlaufen

Pferde sind schuld an Zugverspätungen

Wicklesgreuth - Zwei entlaufene Pferde haben dafür gesorgt, dass 23 Züge zwischenNürnberg und Ansbach verspätet ankamen. Ein Pferd ist nach wie vor verschwunden.

Zwei entlaufene Pferde haben für Verzögerungen im Bahnverkehr zwischen Nürnberg und Ansbach gesorgt. 23 Züge hätten am späten Mittwochnachmittag verspätet ihr Ziel erreicht, teilte die Bundespolizei am Donnerstag in Nürnberg mit.

Die Besitzerin der Tiere hatte sich am Vortag bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass ein dreijähriger Hengst und ein Muttertier entlaufen seien; sie hielten sich wahrscheinlich in der Nähe der Bahnstrecke bei Petersaurach-Wicklesgreuth auf. Daraufhin alarmierte die Deutsche Bahn die betroffenen Lokführer und forderte sie auf, in diesem Bereich langsam zu fahren. Polizei und Halterin fanden noch am Abend das jüngere Pferd unweit der Bahnstrecke. Von der Stute fehlte dagegen zunächst jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.