Tiere sind entlaufen

Pferde sind schuld an Zugverspätungen

Wicklesgreuth - Zwei entlaufene Pferde haben dafür gesorgt, dass 23 Züge zwischenNürnberg und Ansbach verspätet ankamen. Ein Pferd ist nach wie vor verschwunden.

Zwei entlaufene Pferde haben für Verzögerungen im Bahnverkehr zwischen Nürnberg und Ansbach gesorgt. 23 Züge hätten am späten Mittwochnachmittag verspätet ihr Ziel erreicht, teilte die Bundespolizei am Donnerstag in Nürnberg mit.

Die Besitzerin der Tiere hatte sich am Vortag bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass ein dreijähriger Hengst und ein Muttertier entlaufen seien; sie hielten sich wahrscheinlich in der Nähe der Bahnstrecke bei Petersaurach-Wicklesgreuth auf. Daraufhin alarmierte die Deutsche Bahn die betroffenen Lokführer und forderte sie auf, in diesem Bereich langsam zu fahren. Polizei und Halterin fanden noch am Abend das jüngere Pferd unweit der Bahnstrecke. Von der Stute fehlte dagegen zunächst jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare