Untersuchungs-Ergebnisse am Freitag

Pferdefleisch-Skandal jetzt auch in Bayern?

München - Falsch deklarierte Lasagne mit Pferdefleisch ist möglicherweise auch nach Bayern gelangt. „Wir haben in einem Kühllager so etwas noch feststellen können. Wir haben vor, diese Proben zu untersuchen".

Das sagte Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) am Donnerstag dem Radiosender Antenne Bayern. "Ergebnisse werden morgen erst kommen.“

Eine Sprecherin erläuterte: „Diese Produkte wurden über Nordrhein-Westfalen deutschlandweit verteilt.“ Die Kontrolleure seien nun in einem Zwischenlager im Freistaat auf Produkte gestoßen, die eventuell dazu passen könnten. „Es gibt aber noch keinen postitiven Befund“, betonte sie.

Huber sagte weiter: „Und wir werden dann auch genau hinschauen, ob es nicht nur zu einer Deklarationspanne gekommen ist, dass also hier illegal Pferdefleisch eingemischt worden ist, ohne dass man es angegeben hat, sondern wir werden auch schauen, ob darin möglicherweise auch Arzneimittel sind, die darin nichts verloren haben.“ Tests der britischen Lebensmittelaufsicht hatten ergeben, dass Fleisch von mit dem Rheumamittel Phenylbutazon gespritzten Pferden wohl in die Nahrungskette geraten ist.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare