Pferdeschänder tötet Wallach

Kempten - In Schwaben hat erneut ein Pferdeschänder zugeschlagen. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, verletzte ein Unbekannter am Wochenende ein Tier so schwer, dass es starb.

Das Pferd stand mit Hochlandrindern auf einer Koppel in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm). Ob es einen Zusammenhang mit ähnlichen Taten vom Frühjahr und Sommer im Allgäu gibt, ist noch ungewiss. Etwa zwei Monate lang trieb damals ein Pferdeschänder sein Unwesen, acht Pferde wurden schwer misshandelt und verletzt.

In Illertissen wurde einem 20 Jahre alten Wallach eine lange Schnittverletzung am Bauch zugefügt. Das Pferd verblutete vermutlich innerlich. Laut Polizei trennte der Tierquäler dem Pferd auch noch eine Ohrspitze ab.

Eine Privatperson hat eine Belohnung von 400 Euro ausgesetzt. Die Polizei empfiehlt Pferdehaltern, ihre Tiere vor allem nachts im Stall zu halten und die Zugänge abzuschließen. Zudem sollten die Besitzer regelmäßig die Koppeln kontrollieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Friederike in Bayern: Züge drosseln Tempo - Schuldach droht abzuheben - Lkw von Straße gefegt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Friederike in Bayern: Züge drosseln Tempo - Schuldach droht abzuheben - Lkw von Straße gefegt
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag

Kommentare