Pferde traben 20 Minuten über Autobahn

Waldaschaff/Aschaffenburg  - Drei Pferde sind am Dienstag 20 Minuten über die vielbefahrene A3 bei Aschaffenburg getrabt. Sie haben einen kilometerlangen Stau verursacht. Was passiert ist:

Drei ausgebüxte Pferde sind am Dienstag über die Autobahn 3 Würzburg-Aschaffenburg getrabt. Erst nach rund 20 Minuten konnten mehrere Polizisten, die die Verfolgung aufgenommen hatten, mit den halfterlosen Tieren die A3 an einer Notzufahrt verlassen, wie die Polizei in Aschaffenburg mitteilte. Der Verkehr hatte sich zu dieser Zeit bereits auf mehreren Kilometern Länge gestaut.

Wie sich später herausstellte, stammten die Pferde von einer nahen Koppel bei Waldaschaff (Landkreis Aschaffenburg). Ein Elektrozaunpfosten war durch Materialermüdung umgeknickt, das Trio machte sich aus dem Staub und landete auf der A3. Autofahrer riefen die Polizei, etliche Beamte begleiteten die Pferde schließlich auf ihrem Weg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare