"Verdeckter Menschenhandel"

Pflegedienste zahlen 60.000 Euro für Patient

München - Im Wettbewerb um die Betreuung von Intensivpatienten im häuslichen Bereich entwickeln sich zweifelhafte Strukturen: So verkaufen sich Pflegedienste untereinander Schwerkranke.

Pro Patient werden Prämien von bis zu 60.000 Euro bezahlt. Einen entsprechenden Bericht von „Report Mainz“ bestätigen Recherchen unserer Zeitung.In einem verdeckt gedrehten Verkaufsgespräch hatte ein Pflegedienst dem ARD-Magazin fünf Patienten für 250.000 Euro angeboten. Der Inhaber des Dienstes hatte betont, dass keiner der Patienten „im Sterben“ liege.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach spricht von „verdecktem Menschenhandel“. Justizministerin Beate Merk (CSU) sagte: „Es ist unerträglich und unmoralisch, wenn mit dem Leid und der Pflegebedürftigkeit von Menschen Geschäfte gemacht und Patienten wie eine Ware gehandelt werden.“ Merk kündigte an, zu prüfen, ob hier eine strafrechtliche Lücke bestehe. „Wenn das der Fall ist, müssen wir sie schließen.“

Hintergrund ist die wachsende Zahl von Intensivpatienten, die eine Rund-um-die-Uhr-Pflege brauchen. Die Krankenkassen vergüten pro Stunde etwa 30 Euro, entsprechend im Monat über 20.000 Euro. Ein Sprecher der AOK Bayern sagte: „Wir wissen, dass beatmungspflichtige Patienten sehr begehrt sind.“ Konkrete Fälle von verkauften Schwerkranken seien nicht bekannt. Allerdings bestätigte Jörg Brambring, Vorstandsmitglied der „Deutschen interdisziplinären Gesellschaft für außerklinische Beatmung“, dass der Handel mit Patienten in der Branche ein offenes Geheimnis sei. Als Inhaber eines der größten Heimbeatmungs-Dienstleister Bayerns (Sitz in Unterhaching) distanzierte er sich ausdrücklich von den Machenschaften der „schwarzen Schafe“.

Öffentlich gemacht hatte den Skandal der Ex-Geschäftsführer eines Pflegedienstes. Der Stuttgarter Meiko Spitzenberger bezeichnete die Strukturen als „mafiös“. Von zehn Pflegediensten, die einen Beatmungsservice anbieten, seien mindestens vier darin verwickelt.

cal

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Meistgelesene Artikel

Brutale Messer-Attacke: Streit unter Freunden läuft aus dem Ruder - Täter auf der Flucht
Im oberfränkischen Bayreuth kam es am Freitagabend zu einer brutalen Attacke. Ein Mann stach dabei seinen Kontrahenten mit einem Messer völlig unvermittelt in den Kopf.
Brutale Messer-Attacke: Streit unter Freunden läuft aus dem Ruder - Täter auf der Flucht
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Schock in Ingolstadt: Eine Frau wurde tot auf ihrem Anwesen aufgefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer bezahlen Ausgleich an Opfer-Familie - Polizist suspendiert 
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte im vergangenen Sommer für Entsetzen. Nun läuft der Prozess, in dem sich die beiden Todesfahrer verantworten müssen.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer bezahlen Ausgleich an Opfer-Familie - Polizist suspendiert 
Bekommt Traditionshotel jetzt neuen Namen? Aktivisten fordern Umbenennung - mit kuriosem Vorschlag
Trägt ein bekanntes Hotel in Augsburg bald den Namen „Drei Möhren“? Ja, wenn es nach Aktivisten geht, die wegen Rassismus eine Namensänderung verlangen.
Bekommt Traditionshotel jetzt neuen Namen? Aktivisten fordern Umbenennung - mit kuriosem Vorschlag

Kommentare