Er war schon über ein Jahr dort

Flüchtiger Manager auf Philippinen geschnappt

Regensburg - Erfolg für die Polizei: Ein Manager aus Bayern soll einen Kunden und seine Firma um über zwei Millionen Euro betrogen haben. Jetzt wurde er gefasst - auf den Philippinen.

Die philippinischen Behörden haben einen in Deutschland wegen Betrugsvorwürfen gesuchten Manager festgenommen. Der 59-jährige Deutsche sei bereits am 7. Oktober in einem Badeort in der Provinz Bohol, 630 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, festgenommen worden, teilte die Einwanderungsbehörde am Freitag mit.

Der Mann habe in verantwortlicher Position für ein Handelsunternehmen in Bayern gearbeitet und stehe im Verdacht, im Jahr 2007 einen Kunden sowie die Firma um mehr als zwei Millionen Euro betrogen zu haben, sagte der Chef der Einwanderungsbehörde, Siegfried Mison.

Im Juni 2012 sei der Deutsche als Tourist mit dem Reisepass seines Bruders auf den Philippinen eingetroffen. Im Juli 2012 erließ die Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl. Der Mann werde nun von Beamten der Bundespolizei nach Deutschland gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare