Er war schon über ein Jahr dort

Flüchtiger Manager auf Philippinen geschnappt

Regensburg - Erfolg für die Polizei: Ein Manager aus Bayern soll einen Kunden und seine Firma um über zwei Millionen Euro betrogen haben. Jetzt wurde er gefasst - auf den Philippinen.

Die philippinischen Behörden haben einen in Deutschland wegen Betrugsvorwürfen gesuchten Manager festgenommen. Der 59-jährige Deutsche sei bereits am 7. Oktober in einem Badeort in der Provinz Bohol, 630 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, festgenommen worden, teilte die Einwanderungsbehörde am Freitag mit.

Der Mann habe in verantwortlicher Position für ein Handelsunternehmen in Bayern gearbeitet und stehe im Verdacht, im Jahr 2007 einen Kunden sowie die Firma um mehr als zwei Millionen Euro betrogen zu haben, sagte der Chef der Einwanderungsbehörde, Siegfried Mison.

Im Juni 2012 sei der Deutsche als Tourist mit dem Reisepass seines Bruders auf den Philippinen eingetroffen. Im Juli 2012 erließ die Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl. Der Mann werde nun von Beamten der Bundespolizei nach Deutschland gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare