+
Der Rumäne hat die Haschischbrocken im Handy versteckt.

Haschisch statt Akku im Handy

Piding - Ein besonders originelles Drogenversteck dachte ein 20-jähriger Rumäne für sein Haschisch gefunden zu haben. Doch er wurde trotzdem erwischt.

Der Osteuropäer auf der Durchreise als Drogenversteck das Batteriefach seines Mobiltelefons auserkoren. Die Fahndungsprofis der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein ließen sich aber nicht täuschen und stellten das Cannabisharz sicher. Der 20-Jährige musste eine Kaution hinterlegen und durfte dann die Weiterreise in Richtung Heimat antreten.

Aufmerksam geworden auf die Drogenkonsumenten ist die Polizei zunächst bei einer Routinekontrolle eines mit drei Männern besetzten Seat Ibiza mit spanischer Zulassung im Bereich der Autobahnausfahrt Anger in Fahrtrichtung Salzburg. Die rumänischen Insassen befanden sich auf der Rückreise von einem ausgedehnten Europatrip mit Aufenthalten in Spanien, Frankreich und Deutschland. Da bereits bei der ersten Sichtung des Fahrzeugs eine Vielzahl an Kosmetika, Spirituosen und Elektrogeräten ohne Herkunftsnachweis aufgefunden wurden, dirigierten die Fahnder die Reisegruppe für eine intensivere Überprüfung zur Dienststelle. Im Mobiltelefon eines auf der Rückbank sitzenden Bauhilfsarbeiters kamen dann die zwei Haschischbrocken mit einem Gesamtgewicht von etwas mehr als zwei Gramm zum Vorschein.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare