+
Das BRK war wegen zwei Bergunfällen im Dauereinsatz

In die Tiefe gestürzt

Zwei Bergsteiger sterben im Berchtesgadener Land

Piding - Zwei Bergsteiger sind bei Unfällen in den Bayerischen Alpen ums Leben gekommen. Ein 67-Jähriger war am schwierigen Pidinger Klettersteig am Hochstaufen nur mit Laufschuhen und ohne Sicherung und Helm unterwegs

Das teilte die Polizei mit. Augenzeugen berichteten, dass der Mann den Halt verlor und rund 100 Meter tief stürzte. Dabei wurde er am Donnerstag tödlich verletzt. Ein weiterer Bergsteiger stürzte an der Watzmann-Ostwand ab. Ein Kletterer hörte seinen Schrei und fand kurz darauf den leblosen Körper. Der Mann war auf etwa 1700 Metern Höhe von der Route abgekommen und 200 Meter in die Tiefe gestürzt. Seine Identität blieb zunächst unklar.

Zwei Bergsteiger stürzen in den Tod

Zwei Bergsteiger sterben im Berchtesgadener Land

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Ein Motorradfahrer ist nahe Wolnzach (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) tödlich verunglückt.
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Junger Asylbewerber stirbt nach Sturz aus Fenster
Nach einem Sturz aus einem Fenster einer Asylbewerberunterkunft in Roding (Landkreis Cham) ist ein 18 Jahre alter Asylbewerber gestorben.
Junger Asylbewerber stirbt nach Sturz aus Fenster
Jugendlicher schläft betrunken in fremdem Garten
Überraschung für Hausbewohner in Neustadt (Landkreis Coburg): Sturzbetrunken hatte es sich ein jugendlicher Nachtschwärmer in dem fremden Garten gemütlich gemacht.
Jugendlicher schläft betrunken in fremdem Garten
Musikfestival „Rock im Park“ verschärft Sicherheitsmaßnahmen
Nach dem Terroranschlag mit 22 Toten in Manchester verschärfen die Veranstalter des Musikfestivals „Rock im Park“ die Sicherheitsmaßnahmen. Einige Sachen müssen Besucher …
Musikfestival „Rock im Park“ verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion