Wo sie auftauchen

Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 

St. Oswald - Forscher haben im Bayerischen Wald zwei neue Pilzarten entdeckt. Sie seien bisher noch nicht in Bayern nachgewiesen worden, teilte ein Sprecher des Nationalparks Bayerischer Wald am Mittwoch mit. 

Der Pilz Antrodiella niemelaei wächst auf abgestorbenen Weidenästen.

Zum einen handele es sich um den Pilz „Antrodiella niemelaei“; diese Art wachse an abgestorbenen Weidenästen und wurde nach Angaben der Experten zuvor auch im restlichen Deutschland erst einmal sicher nachgewiesen. 

Skeletocutis stellae hingegen braucht alte Tannenstämme.

„Der zweite Neuling für den Freistaat nennt sich Skeletocutis stellae“, berichtete der Sprecher. Der sogenannte Knorpelporling gedeihe an mächtigen Tannenstämmen, brauche also besonders alte Wälder.

Wem nun das Wasser im Mund zusammenläuft, den müssen wir enttäuschen: Essbar sind die Pilze nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © Dr. Matthias Theiß

Meistgelesene Artikel

Lastwagen verursacht Massenkarambolage - und verliert 26 Tonnen Roggen
Am Montagabend kippte ein Lkw auf der Autobahn um und verteilte seine Ladung auf der Fahrbahn. Rund 26 Tonnen Getreide befanden sich ursprünglich auf dem Fahrzeug.
Lastwagen verursacht Massenkarambolage - und verliert 26 Tonnen Roggen
Unfall-Drama: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall sind zwei junge Männer getötet worden. Zwei weitere erlitten Verletzungen, einer davon lebensgefährlich. Den Rettern bot sich ein Bild des …
Unfall-Drama: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Die verweiblichte Zugspitze
Es gibt einige verrückte Geschichten, die allesamt Schmarrn sind. Die Zugspitze heißt nicht Zugspitze, weil es auf dem 2962 Meter hohen Gipfel so zugig ist.
Die verweiblichte Zugspitze

Kommentare