+
Begehrt: Der Steinpilz - einer der wenigen empfohlenen Speisepilze.

Früher als üblich

Schwammerlsaison: Jetzt geht's los

München - Jetzt geht's den Schwammerln an den Kragen: 2014 startet die Pilzsaison früher als üblich - nämlich schon im August.

Was viele Urlauber ärgert, freut die Schwammerlsammler: Die Pilzsaison in Bayern startet dank Regen in diesem Jahr deutlich früher als sonst. Während üblicherweise frühestens im September die Pilze aus dem Boden sprießen, ist das nach dem nassen Wetter der vergangenen Wochen in diesem Jahr bereits im August der Fall. „Es gibt schon sehr viele Arten - auch bekannte Speisepilze“, sagte der erste Vorsitzende des Vereins für Pilzkunde München, Peter Karasch. „Die Schwammerl-Saison ist vorgezogen.“ Alle fünf bis zehn Jahre komme das in etwa vor.

Schuld daran sei das „sehr pilzfreundliche Wetter“. Allerdings sind die allermeisten der Pilzarten in Bayern nicht essbar, warnte Karasch. Von den 8000 Pilzarten im Freistaat stünden nur 100 auf der Liste der empfohlenen Speisepilze, 150 gelten dagegen als giftig, 15 davon können sogar tödlich sein. Darunter sind beispielsweise der Knollenblätterpilz und der Gifthäubling.

Vorsicht: Pilze immer noch radioaktiv belastet

Die Giftnotrufzentrale der Technischen Universität München zählte in diesem Jahr bereits an die 50 Anrufe wegen Pilzvergiftungen, wie die Leiterin Gabriele Dostal sagte. Die Zahl schwanke pro Jahr sehr, immer wieder seien auch Todesfälle dabei. Genaue Angaben zu den Fällen konnte sie nicht machen.

Fast 30 Jahre nach der Atom-Katastrophe von Tschernobyl sei auch die Gefahr radioaktiv belasteter Pilze nahezu aus den Köpfen der Sammler verschwunden, sagte Karasch. Heutzutage sammelten wieder deutlich mehr Menschen Maronen, Pfifferlinge und Co.. Dabei sei die Belastung mit Cäsium nach wie vor vorhanden. Das gilt nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz vor allem für Semmelstoppelpilze, Trompetenpfifferlinge und Mohrenkopfmilchlinge aus Südbayern und dem Bayerischen Wald.

Und noch etwas gilt es zu beachten: Sammler können nicht nach Herzenslust Pilze in ihre Körbe packen. Zwei Kilo für den Eigenbedarf sind erlaubt pro Sammeltag und Erwachsenen. „Für alles, was darüber hinausgeht, muss man schon eine gute Erklärung haben“, sagte Karasch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare