+
John Demjanjuk

Staatsanwalt verlangt sechs Jahre Haft für Demjanjuk

München - Die Münchner Staatsanwaltschaft hat für den mutmaßlichen KZ-Wachmann John Demjanjuk sechs Jahre Haft wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord an Juden verlangt.

Der gebürtige Ukrainer sei von März bis September 1943 als Aufseher im Vernichtungslager Sobibor an der Ermordung von mindestens 27 900 Menschen beteiligt gewesen, sagte Staatsanwalt Hans-Joachim Lutz am Dienstag vor dem Landgericht München II. “Wer Schuld in derart hohem Maß auf sich geladen hat, muss bestraft werden - auch noch nach 60 Jahren und in so hohem Alter“, zog Lutz nach rund 85 Verhandlungstagen und 16 Prozessmonaten Bilanz. “Seine Schuld besteht in seiner freiwilligen Mitwirkung an der Ermordung der Juden.“

Der 90-jährige Angeklagte verfolgte das Plädoyer - wie schon den ganzen Prozess - regungslos auf einem Rollbett neben der Richterbank liegend, die Augen durch eine Sonnenbrille verdeckt.

Demjanjuk war 1942 als Rotarmist in deutsche Gefangenschaft geraten, im SS-Ausbildungslager Trawniki ausgebildet und dann in Sobibor eingesetzt worden.

“Für den Angeklagten spricht sicher die Tatsache, dass er sich nicht freiwillig zu diesem Dienst gemeldet hat“, räumte Lutz ein. Die Entscheidung, sich ausbilden zu lassen, sei aus der Not heraus geboren, nicht im Kriegsgefangenenlager zu verhungern. Dennoch hätte Demjanjuk später fliehen können. Auch müsse zu seinen Gunsten berücksichtigt werden, dass er einfacher Wachmann war und dass er in Israel fast acht Jahre in Haft gesessen habe. Dort war er als “Iwan der Schreckliche“ von Treblinka zum Tode verurteilt, nach fünf Jahren in der Todeszelle aber freigesprochen worden.

Gegen ihn spreche die hohe Zahl der Opfer, sagte Lutz. Außerdem seien mehrere sogenannte Mordmerkmale erfüllt: Demjanjuk habe aus niedrigen Beweggründen gehandelt - er habe sich die “rasseideologischen“ Ziele der Nazis zu eigen gemacht. Die Opfer in Sobibor, vor allem Juden aus den Niederlanden, seien grausam und heimtückisch in den Gaskammern ermordet worden. Sie glaubten, sie kämen zu einem Arbeitseinsatz.

dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare