Arbeiten abgeschrieben

Plagiat: Zahnärzte sind ihren Doktortitel los

Würzburg - Abschreiben gilt nicht: Zwei Zahnärzte sind ihre Doktortitel los, weil ihre Dissertationen wissenschaftlich fragwürdig sind. Ihre Klagen gegen die Aberkennung schmetterte ein Gericht nun  ab.

Zwei Zahnärzte, die mit fragwürdigen Promotionsarbeiten vor etwa 15 Jahren ihre Doktortitel von der Universität Würzburg erhalten haben, müssen diese wieder abgeben. Das hat das Verwaltungsgericht Würzburg am Mittwoch entschieden.

Die beiden Akademiker hatten gegen die Uni geklagt, nachdem sie ihnen die Titel wegen der Täuschungen im Dissertationsverfahren nachträglich aberkannt hatte. Die Aberkennung sei wegen verschiedener Formfehler nicht rechtens, lautete deren Begründung.

Das sah der Vorsitzende Richter, Rudolf Emmert, nicht so. Der Entzug des Titels sei auch mehr als zehn Jahre nach der Vergabe nicht verjährt, zudem sei die falsche Promotionsordnung angewendet worden. Auch andere von der Verteidigung vorgebrachten Verfahrensfehler bei der Aberkennung konnte die Kammer nicht nachvollziehen.

„Wenn ich Texte aus anderen Arbeiten übernehme und keine Gänsefüßchen nutze, dann fälsche ich.“

Dass die Doktorarbeiten inhaltlich nicht den wissenschaftlichen Standards entsprachen, stand für den Richter außer Frage. „Wenn ich Texte aus anderen Arbeiten übernehme und keine Gänsefüßchen nutze, dann fälsche ich. Und dass diese Arbeiten Plagiate sind, kann man nicht ernsthaft bestreiten“, sagte Emmert weiter. Ein versehentliches Vergessen der Anführungsstriche halte er für ausgeschlossen.

Die Mediziner promovierten 1999 und 2001 am Medizinischen Institut der Uni. Ihre Arbeiten waren jedoch nur 26 beziehungsweise 40 Seiten lang und über mehrere Seiten von anderen abgeschrieben. Nach einem anonymen Tipp hatte die Uni einen externen Prüfer beauftragt und mehrere Doktorarbeiten des Instituts erneut prüfen lassen. Dieser stellte fest, dass die Arbeiten nicht die Mindeststandards erfüllten.

Der Anwalt der beiden Zahnärzte hat bereits angekündigt, dass er gegen das Urteil in Berufung gehen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare