+
Mit einem Großaufgebot hat die Polizei nach einem bewaffneten Mann seit Mittwochnachmittag in einem Wald bei Pleiskirchen gesucht.

Großeinsatz der Polizei

Auf der Jagd nach einem Jäger

Pleiskirchen - Mit einem Großaufgebot hat die Polizei nach einem bewaffneten Mann seit Mittwochnachmittag in einem Wald bei Pleiskirchen gesucht. Gestern Nachmittag stellte sich der 60-Jährige.

Ihren Anfang nimmt die Geschichte am Mittwochnachmittag. Mehrere Polizeibeamte wollten den Mann festnehmen und ihn polizeilich vernehmen. Grund war ein Familienstreit, der sich bereits einige Tage zuvor ereignet hatte und eskaliert war. Zu diesem Vorfall sollte der Mann eine Aussage machen. Doch so weit kam es nicht, denn bevor die Polizeibeamten aus dem Wagen stiegen, flüchtete der Jäger in ein angrenzendes Waldstück bei Pleiskirchen - mit einer Waffe.

Den Beamten war vorab bekannt, dass der Mann aufgrund seiner Jagdberechtigung im Besitz von Schusswaffen ist. Enstprechend vorsichtig gingen sie von Anfang an vor. Beamte der Bereitschaftspolizei, der umliegenden Polizeidienststellen und Polizeihunde unterstützten die Polizisten vor Ort, suchten nach dem Mann und umstellten das etwa 300 auf 300 Meter große Waldstück. Etwa 150 Polizisten waren im Einsatz.

Doch die Suche gestaltete sich in dem schwierigen Gelände äußerst kompliziert: "Die einbrechende Dunkelheit und die schlechte Witterung verhinderten den Einsatz eines Hubschraubers", sagte gestern ein Sprecher vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage. Der Mann blieb verschwunden.

Deshalb hielt die Suchaktion Pleiskirchen weiter in Atem. Seinem Rechtsanwalt übergab der Jäger nachts schließlich die Waffe, von ihm selbst fehlte aber weiterhin jede Spur. Für die Polizei war mit der Übergabe der Waffe aber ein wichtiger Schritt getan: Denn von dem Mann ging nun nicht länger eine Gefahr aus, die Schusswaffe war sichergestellt. "Weitere Waffen fehlten nicht. Das haben wir überprüft", sagte der Sprecher.

Auch gestern ging die Suche nach dem Jäger weiter, allerdings nicht mehr mit einem Großaufgebot. Über seinen Rechtsanwalt ließ der 60-Jährige der Polizei schließlich mitteilen, dass er sich stellen werde. Wann dies sein werde, darüber machte er keine Aussage. Die Beamten mussten sich also weiter in Geduld üben, die Suche ging in kleinem Rahmen weiter. Der Jäger war weiter auf der Flucht.

Gestern Nachmittag meldete sich der Mann mit seinem Rechtsanwalt schließlich bei einer Polizeidienststelle. Was genau in der Familie einige Tage zuvor vorgefallen war, ist nicht bekannt.

Ob dem Mann strafrechtliche Konsequenzen drohen oder finanzielle Forderungen aufgrund des Polizeieinsatzes gestellt werden, konnte die Polizei nach Auskunft eines Sprechers gestern noch nicht abschätzen.

Armin Geier und Raphaela Lohmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare