Plötzlicher Kindstod in Bayern seltener

München - Der plötzliche Kindstod ist seltener geworden. In Bayern sterben inzwischen 80 Prozent weniger Säuglinge an diesem Phänomen als noch 1990.

Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern unter Berufung auf das Statistische Bundesamt am Mittwoch in München mit. Die Kasse führt dies auf Aufklärungskampagnen zurück. Demnach sollten Säuglinge am besten auf dem Rücken schlafen. Die Bauchlage sei einer der größten Risikofaktoren.

2007 starben in Bayern 32 Säuglinge den plötzlichen Kindstod. 1990 waren es noch 186 gewesen. Gab es 1991 noch 1,36 Todesfälle pro 1000 Lebendgeborenen, so sank dieses Verhältnis bis 2007 auf 0,3 Promille.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare