Plötzlicher Kindstod in Bayern seltener

München - Der plötzliche Kindstod ist seltener geworden. In Bayern sterben inzwischen 80 Prozent weniger Säuglinge an diesem Phänomen als noch 1990.

Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern unter Berufung auf das Statistische Bundesamt am Mittwoch in München mit. Die Kasse führt dies auf Aufklärungskampagnen zurück. Demnach sollten Säuglinge am besten auf dem Rücken schlafen. Die Bauchlage sei einer der größten Risikofaktoren.

2007 starben in Bayern 32 Säuglinge den plötzlichen Kindstod. 1990 waren es noch 186 gewesen. Gab es 1991 noch 1,36 Todesfälle pro 1000 Lebendgeborenen, so sank dieses Verhältnis bis 2007 auf 0,3 Promille.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare