Plötzlicher Kindstod in Bayern seltener

München - Der plötzliche Kindstod ist seltener geworden. In Bayern sterben inzwischen 80 Prozent weniger Säuglinge an diesem Phänomen als noch 1990.

Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern unter Berufung auf das Statistische Bundesamt am Mittwoch in München mit. Die Kasse führt dies auf Aufklärungskampagnen zurück. Demnach sollten Säuglinge am besten auf dem Rücken schlafen. Die Bauchlage sei einer der größten Risikofaktoren.

2007 starben in Bayern 32 Säuglinge den plötzlichen Kindstod. 1990 waren es noch 186 gewesen. Gab es 1991 noch 1,36 Todesfälle pro 1000 Lebendgeborenen, so sank dieses Verhältnis bis 2007 auf 0,3 Promille.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare