+
Vor der Synagoge in der Münchner Innenstadt werden erstmalig die Namen derjenigen Kinder und Jugendlichen verlesen, die in der Pogromnacht ihr Leben gelassen hatten. 

78 Jahre später

Pogromnacht: Gedenkveranstaltungen am Mittwoch

München - In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 hatten in ganz Deutschland Synagogen gebrannt. Am Mittwoch wird in München der 421 jugendlichen Opfer gedacht. 

An die Opfer der Pogromnacht von 1938 wird am Mittwoch landesweit mit Gedenkveranstaltungen erinnert. Vor der Synagoge in der Münchner Innenstadt etwa werden erstmalig Namen von in der Nazi-Zeit ermordeten jüdischen Kinder und Jugendlichen verlesen, wie die Israelitische Kultusgemeinde am Montag mitteilt. Insgesamt hatten durch den Holocaust 421 Kinder und Jugendliche aus der Landeshauptstadt ihr Leben verloren. Darüber hinaus sind geführte Stadtrundgänge und Ausstellungen geplant. In Nürnberg, Würzburg und Augsburg beteiligen sich die Gemeinden mit Gedenkgottesdiensten.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 hatten Synagogen in ganz Deutschland gebrannt. Jüdische Bürger wurden von den Nationalsozialisten misshandelt, ihre Geschäfte und Wohnungen demoliert. Vom Münchner Alten Rathaus aus hetzte NS-Propagandaminister Joseph Goebbels am Abend des 9. November 1938 NS-Schlägertrupps zu den blutigen Angriffen auf Juden auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare