Martin Runge nutzt lieber die Telefonzelle. Handys sind dem Grünen-Fraktionsvorsitzenden ein Graus. Und bislang kommt er tatsächlich im politischen Alltag klar, ohne jederzeit telefonisch erreichbar zu sein. Foto: dpa

Ein Politiker ohne Handy - Luxus pur

München - Der Grünen-Fraktionschef Martin Runge ist Bayerns einziger Spitzenpolitiker ohne Handy, er setzt auf Festnetz und Telefonzelle. Für Runges Mitarbeiter ist es mitunter schwierig, ihren Chef zu erreichen.

Für manche Sitten der Kanzlerin hat Martin Runge kein Verständnis. SMS-Nachrichten in Sitzungen lesen, Antworten unter dem Tisch tippen - für den Grünen-Politiker aus Gröbenzell (Kreis Fürstenfeldbruck) gehört sich so etwas nicht. „Das macht keinen wahnsinnig guten Eindruck. Schließlich kann man sich dann nicht mehr auf das Eigentliche konzentrieren“, sagt der Grünen-Fraktionschef im Landtag über die Handy-Gewohnheiten von Angela Merkel.

Er selbst ist beim heimlichen Simsen noch nie ertappt worden - kein Wunder, denn ein Handy besitzt Runge nicht, er bleibt bei Festnetz und Telefonzelle. „Es ist von mir ein Signal, dass man nicht alles mitmachen muss. Unser Lebensalltag ist schon hektisch genug“, sagt der 53-Jährige. In Zeiten, in denen Politiker mit dem Smartphone am Ohr von Termin zu Termin hasten, auf kleinen Bildschirmen Nachrichten lesen und per SMS Regierungsgeschäfte führen, ist Runge ein Exot.

Neben Runge verzichtet auch sein Freisinger Parteifreund Christian Magerl auf das Mobiltelefon. Stattdessen greift Runge auf altmodische Kommunikationsmittel zurück. Ist der Grünen-Politiker telefonisch nicht erreichbar, können Mitarbeiter und Kollegen auf seinem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen oder es mit einem Fax probieren. Auch E-Mails erhält Runge, eine Antwort kann allerdings dauern.

Unterwegs hat der Fraktionschef seinen Laptop nur selten dabei: „Ich arbeite hauptsächlich mit Zettel und Papier.“ Die Befürchtung, ohne Mobiltelefon im politischen Alltag den Anschluss zu verpassen, hat Runge nicht: „Niemand muss immer und überall erreichbar sein. Die wichtigen Dinge bekommt man auch ohne Handy mit.“

Mehrmals am Tag rufe er in seinem Büro an, um sich auf dem Laufenden zu halten. „Solange es ohne Handy funktioniert, gönne ich mir diesen Luxus.“ Zudem sei bislang nicht ausreichend geklärt, welche Auswirkungen Mobilfunkstrahlung und Elektrosmog auf die Gesundheit hätten.

Noch hätten die Kollegen Verständnis für sein handyfreies Leben, sagt Runge. „Bislang hat es noch keine ernsthaften Beschwerden gegeben.“ Das liegt auch an Margarete Bause, der Co-Vorsitzenden der Grünen im Landtag. In dringenden Fällen können Anfragen an Bause gerichtet werden.

Manchen Mitarbeitern der Fraktion wäre es allerdings lieber, Runge hätte ein Handy - weil das zeitraubende Kontaktversuche ersparen würde. Einen triftigen Grund, warum er sich ein Handy anschaffen sollte, sieht Runge derzeit nicht. Auch wenn es für ihn mitunter schwierig ist, sich von unterwegs zu melden.

Das Problem: Die von Runge genutzte Telefonzelle verschwindet mehr und mehr. Viele der Kabinen wurden in den vergangenen Jahren systematisch abgebaut. „Das ist tatsächlich ein Hemmnis.“

Von Arne Meyer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet
Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) ist eine 27-jährige Frau aus ihrem brennenden Auto gerettet worden.
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet

Kommentare