+
Ein Polizist des Sprengstoffkommandos in Schutzkleidung auf dem Weg in den Bahnhof Memmingen.

In Memmingen

Frau vergisst Rucksack, Bahnhof evakuiert

Memmingen - Da wird einer 23-Jährigen ganz schön das Herz in die Hose gerutscht sein. Sie ließ ihren schwarzen Rucksack am Bahnhof liegen - und kurz darauf wurde quasi halb Memmingen gesperrt.

Wegen des verdächtigen Gepäckstücks sind am Freitagmorgen der Memminger Bahnhof und mehrere umliegende Gebäude geräumt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde das zurückgelassene Gepäckstück gegen 8.45 Uhr im Bahnhofsgebäude entdeckt.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

„Der Rucksack wurde als sprengstoffverdächtiger Gegenstand eingestuft“, sagte ein Polizeisprecher. Spezialisten sollten den Inhalt des Rucksacks, für den zunächst kein Besitzer zu ermitteln war, überprüfen. Die Spezialisten waren dafür extra aus München angereist. Der Bahnverkehr wurde bis auf weiteres eingestellt. Zudem wurden umliegende Straßen gesperrt. 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren vor Ort.

Die 23-Jährige hatte ihren schwarzen Rucksack einfach liegen lassen - und als sie von dem Bombenalarm hörte, meldete sie sich bei der Polizei. Die hatte mittlerweile aber schon festgestellt, dass der Fund harmlos ist.

dpa/kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Menschen sterben nach Frontalzusammenstoß
Saldenburg - Am Mittwochmorgen sind in Niederbayern zwei Fahrzeuge zusammengekracht. Beide Fahrer wurden getötet.
Zwei Menschen sterben nach Frontalzusammenstoß
Jogger rettet Frau vor Wildschweinen
Rehau - In Oberfranken war eine Frau auf der Flucht vor einer Rotte Wildschweinen. Ein Jogger hat sie gerettet. 
Jogger rettet Frau vor Wildschweinen
Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet
Regensburg - Medienberichten zufolge wurde der Regensburger Rathaus-Chef Joachim Wolbergs festgenommen. Ihm wird Bestechlichkeit vorgeworfen.
Regensburger OB Wolbergs wurde verhaftet
Mit HIV infiziert: Frau will 110 000 Euro Schmerzensgeld
München - Von dem Mann, der sie mit dem HI-Virus angesteckt haben soll, fordert eine Klägerin hohes Schmerzensgeld. Heute beginnt der Prozess.
Mit HIV infiziert: Frau will 110 000 Euro Schmerzensgeld

Kommentare