Rinder auf Flucht erschossen

Polizei auf Bullen-Jagd

Bamberg/Weiden - Zwei bayerische Rinder wollten dem Tod im Schlachthof entkommen - und wurden kurze Zeit später von der Polizei erschossen.

In Weiden riss sich ein 900 Kilogramm schwerer Bulle auf dem Bauernhof los, als er in einen Transporter eines Viehhändlers verladen werden sollte. Nach Angaben der Polizei rief der Händler am Mittwoch die Beamten, da der Landwirt den flüchtenden Bullen als gefährlich einstufte. Polizisten sichteten das Tier in einem nahe gelegenen Wald, wo der Bulle mit einem Gewehr erschossen wurde. Ein anderes Rind war bereits am Dienstag aus dem Schlachthof in Bamberg ausgebüxt. Das ausgewachsene Jungkalb rannte auf eine Wiese. Um den Straßenverkehr nicht zu gefährden, erlegte ein speziell ausgebildeter Polizeibeamter das Tier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare