Rinder auf Flucht erschossen

Polizei auf Bullen-Jagd

Bamberg/Weiden - Zwei bayerische Rinder wollten dem Tod im Schlachthof entkommen - und wurden kurze Zeit später von der Polizei erschossen.

In Weiden riss sich ein 900 Kilogramm schwerer Bulle auf dem Bauernhof los, als er in einen Transporter eines Viehhändlers verladen werden sollte. Nach Angaben der Polizei rief der Händler am Mittwoch die Beamten, da der Landwirt den flüchtenden Bullen als gefährlich einstufte. Polizisten sichteten das Tier in einem nahe gelegenen Wald, wo der Bulle mit einem Gewehr erschossen wurde. Ein anderes Rind war bereits am Dienstag aus dem Schlachthof in Bamberg ausgebüxt. Das ausgewachsene Jungkalb rannte auf eine Wiese. Um den Straßenverkehr nicht zu gefährden, erlegte ein speziell ausgebildeter Polizeibeamter das Tier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare