Er war auf der Flucht

Bayreuther Polizei schnappt mutmaßlichen Mörder aus Köln

Bayreuth - Er soll seine 29 Jahre alte Lebensgefährtin in Köln getötet haben: Die Polizei in Bayreuth konnte am Dienstagmorgen die Flucht eines mutmaßlichen Mörders stoppen.

Die Polizei Bayreuth hat am frühen Dienstagmorgen einen 39 Jahre alten Kölner gefasst, der vermutlich seine ehemalige Lebensgefährtin (29) getötet hat. Die Beamten hätten den zur Fahndung ausgeschriebenen Mann während ihres Nachtdienstes erkannt und anschließend festgenommen, sagte ein Kölner Polizeisprecher. Genauere Erkenntnisse zur Festnahme werde es im Laufe des Tages geben.

Die Leiche der Frau war am Montag in einer Kölner Wohnung entdeckt worden, nachdem eine Verwandte sie als vermisst gemeldet hatte. Der Tatverdächtige, gegen den eine Mordkommission ermittelt, war seit Montagabend flüchtig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion