Er war auf der Flucht

Bayreuther Polizei schnappt mutmaßlichen Mörder aus Köln

Bayreuth - Er soll seine 29 Jahre alte Lebensgefährtin in Köln getötet haben: Die Polizei in Bayreuth konnte am Dienstagmorgen die Flucht eines mutmaßlichen Mörders stoppen.

Die Polizei Bayreuth hat am frühen Dienstagmorgen einen 39 Jahre alten Kölner gefasst, der vermutlich seine ehemalige Lebensgefährtin (29) getötet hat. Die Beamten hätten den zur Fahndung ausgeschriebenen Mann während ihres Nachtdienstes erkannt und anschließend festgenommen, sagte ein Kölner Polizeisprecher. Genauere Erkenntnisse zur Festnahme werde es im Laufe des Tages geben.

Die Leiche der Frau war am Montag in einer Kölner Wohnung entdeckt worden, nachdem eine Verwandte sie als vermisst gemeldet hatte. Der Tatverdächtige, gegen den eine Mordkommission ermittelt, war seit Montagabend flüchtig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion