Polizei: Brandstiftung bei Würzburger Großbrand

Würzburg - Der Großbrand in der Würzburger Innenstadt vor mehr als einer Woche ist absichtlich gelegt worden.

Die Brandstiftung werde einer Bewohnerin des Hauses vorgeworfen, in dem das Feuer ausbrach, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag in Würzburg. In dem Gebäude war unter anderem eine Wohngruppe für traumatisierte Frauen untergebracht. Der Brand war am Donnerstag vor einer Woche mitten in der Nacht im Dach des Hauses ausgebrochen und hatte sich rasend schnell auf einer Länge von etwa 100 Metern über die Dachstühle der benachbarten Häuser ausgebreitet. Eine Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung, ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Rettungsarbeiten. Der Schaden geht laut Polizei in die Millionen. Der Ermittlungsrichter ordnete am Freitag an, dass die Tatverdächtige in ein Bezirkskrankenhaus gebracht wird. Weitere Details gab die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare