Heiratsschwindler erbeutet mehr als 100.000 Euro

Aschaffenburg/Würzburg - Er versprach die große Liebe und erschlich sich damit mehr als 100.000 Euro - nun hat die Polizei einen bundesweit aktiven Heiratsschwindler enttarnt.

Mindestens vier Frauen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen soll der 41-Jährige betrogen haben. Der Arbeitslose gab sich den Ermittlern zufolge bei seinen Opfern als erfolgreicher Geschäftsmann aus. Wie die Polizei am Dienstag in Würzburg mitteilte, konnte der Tatverdächtige aus Rheinland-Pfalz bei einer geplanten Geldübergabe in Aschaffenburg gefasst werden. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Der Mann aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis soll bei seinen Machenschaften in den vergangenen Jahren skrupellos vorgegangen sein. Über Kontaktanzeigen lernte er den Angaben nach die Frauen kennen. Er berichtete ihnen beim ersten Treffen von finanziellen Problemen und versprach zugleich eine gemeinsame Zukunft. “So schnell, wie von der großen Liebe die Rede war, kamen auch die Bitten, ihm aus den verschiedensten Gründen Geld zu leihen“, heißt es im Polizeibericht.

Als der mutmaßliche Betrüger versuchte, eine Frau mit einem heimlich aufgenommenen Film um 10 000 Euro zu erpressen, alarmierte diese die Polizei. Bei der geplanten Geldübergabe im Mai wurde der Mann gefasst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare