Betäubung nutzte nichts

Polizei erschießt Terror-Kuh

Reut - Eine wild gewordene Kuh hat tagelang den niederbayerischen Ort Reut (Landkreis Rottal-Inn) unsicher gemacht und musste schließlich erschossen werden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war die Kuh bereits am Mittwoch ausgebüxt und hatte auf jeden Annäherungsversuch mit wütenden Angriffen reagiert. Ein herbeigerufener Tierarzt versuchte schließlich, die Kuh mit fünf Betäubungspfeilen einzuschläfern. Das Tier wurde zwar etwas müde, riss sich aber beim Versuch, sie zu verladen, erneut los. Anschließend flüchtete sie über einen Zaun ins Dorf, später auf einen Hang. Der Besitzer wusste sich schließlich nicht mehr anders zu helfen und bat die Polizei, seine Kuh zu erschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare