Betäubung nutzte nichts

Polizei erschießt Terror-Kuh

Reut - Eine wild gewordene Kuh hat tagelang den niederbayerischen Ort Reut (Landkreis Rottal-Inn) unsicher gemacht und musste schließlich erschossen werden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war die Kuh bereits am Mittwoch ausgebüxt und hatte auf jeden Annäherungsversuch mit wütenden Angriffen reagiert. Ein herbeigerufener Tierarzt versuchte schließlich, die Kuh mit fünf Betäubungspfeilen einzuschläfern. Das Tier wurde zwar etwas müde, riss sich aber beim Versuch, sie zu verladen, erneut los. Anschließend flüchtete sie über einen Zaun ins Dorf, später auf einen Hang. Der Besitzer wusste sich schließlich nicht mehr anders zu helfen und bat die Polizei, seine Kuh zu erschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare