Betäubung nutzte nichts

Polizei erschießt Terror-Kuh

Reut - Eine wild gewordene Kuh hat tagelang den niederbayerischen Ort Reut (Landkreis Rottal-Inn) unsicher gemacht und musste schließlich erschossen werden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war die Kuh bereits am Mittwoch ausgebüxt und hatte auf jeden Annäherungsversuch mit wütenden Angriffen reagiert. Ein herbeigerufener Tierarzt versuchte schließlich, die Kuh mit fünf Betäubungspfeilen einzuschläfern. Das Tier wurde zwar etwas müde, riss sich aber beim Versuch, sie zu verladen, erneut los. Anschließend flüchtete sie über einen Zaun ins Dorf, später auf einen Hang. Der Besitzer wusste sich schließlich nicht mehr anders zu helfen und bat die Polizei, seine Kuh zu erschießen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation

Kommentare