+
Fünf Fahrkartenautomaten sollen die beiden Gefassten aufgebrochen haben.

Mehr als 100.000 Euro Schaden

Fahrkartenautomaten geknackt: Polizei fasst Täter

München - Ist die Serie der Automatenaufbrüche in Oberbayern beendet? Die Polizei hat die zwei mutmaßlichen Täter gefasst. Beide sollen 14.000 Euro erbeutet haben.

Die Bundespolizei hat eine Serie von Automatenaufbrüchen in Oberbayern beendet. Laut Polizei sollen die beiden mutmaßlichen Täter im Februar an Bahnhöfen zwischen Salzburg und München sowie zwischen Rosenheim und Holzkirchen fünf Fahrkartenautomaten aufgebrochen haben. Dabei sollen sie rund 14.000 Euro erbeutet haben, der Sachschaden betrug laut Bundespolizei mehr als 100.000 Euro. Am frühen Dienstag hatten Bundespolizisten einen 26-Jährigen beobachtet, wie er sich an Fahrkartenautomaten in Übersee (Kreis Traunstein) zu schaffen machte. Weil es ihm offenbar nicht gelang, den Automaten aufzubrechen, ließ er von seinem Vorhaben ab und stieg zu seiner Freundin ins Auto. Den Angaben zufolge überraschten die Polizisten das Paar und nahmen die beiden fest. Bei einer Wohnungsdurchsuchung entdeckten die Beamten aus Automaten stammende Geldkassetten und weitere Beweismittel. Beide sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare