59-Jähriger gesteht

Polizei findet drei Meter hohe Cannabispflanzen 

Rauschgiftermittler haben auf dem Anwesen eines 59 Jahre alten Mannes im Landkreis Amberg-Sulzbach fast 400 Gramm Marihuana und mehrere bis zu drei Meter hohe Cannabispflanzen gefunden.

Amberg - „Die Pflanzen haben wir selber und den Rest hat der Hund gefunden“, sagte ein Sprecher am Donnerstag, der zuvor in der Pressemitteilung von einem „agilen Rauschgifthund“ geschrieben hatte. Die Drogenfahnder seien dem Mann nach intensiven Recherchen auf die Spur gekommen. Er wurde nach der Hausdurchsuchung sofort festgenommen. 

„Die Menge an Marihuana ist für unsere Region sehr ungewöhnlich“, sagte der Polizeisprecher weiter. Dennoch habe der Mann vor dem Haftrichter glaubhaft versichern können, dass er die Pflanzen für den Eigenbedarf angebaut habe. Der Mann wurde wieder freigelassen, muss sich aber wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare