+
In Regensburg fanden Ermittler am frühen Mittwochmorgen die Leiche einer Prostituierten. 

Tötungsdelikt in Regensburg

Polizei findet Leiche von Prostituierter in Regensburger Wohnung

  • schließen

Grausamer Fund im bayerischen Regensburg: Dort wurde die Leiche einer Prostituierten gefunden. Die Kripo geht von einem Tötungsdelikt aus.

Regensburg - Gegen 3 Uhr am Mittwochmorgen ging der Notruf bei der Polizei ein. In der Landshuter Straße fanden die Beamten schließlich die Leiche einer 33-Jährigen Prostituierten in einer Wohnung, wie die Polizei am Nachmittag mitteilt. Bei der getöteten Person handelt es sich um eine Rumänin, die Beamten gegen von einem Tötungsdelikt aus. Bislang gibt es keinen Tatverdächtigen. 

„Aufgrund der Gesamtumstände am Tatort ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen eines Tötungsdeliktes“, so ein Sprecher. 

Noch in den Nachtstunden begannen Ermittler des Fachkommissariates K1 zusammen mit Spezialisten der Spurensicherung und einem Rechtsmediziner mit der Aufklärungsarbeit am Tatort. Auch ein 3-D-Scanner des Bayerischen Landeskriminalamtes wird eingesetzt.

Die Kripo Regensburg richtete noch am Mittwochvormittag eine Ermittlungsgruppe zur Aufklärung der Tat ein. Die Ermittler hoffen auch auf sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. „Relevant sind alle Wahrnehmungen am Dienstagabend bis in die Nachtstunden im Tatortumfeld.“ Passanten oder Anwohner, die Angaben zu Personen oder Fahrzeugen machen können, sind dringend aufgefordert, sich mit der Kriminalpolizei Regensburg unter der Tel.-Nr. 0941/506-2888 oder mit einer anderen Polizeidienststellen in Verbindung zu setzen. 

Es ist die zweite Schreckensmeldung aus dem bayerischen Regensburg innerhalb von Stunden. Ein Jugendlicher ist in Regensburg in die Donau gefallen und untergegangen. Die Rettungskräfte suchten bis tief in die Nacht nach ihm - ohne Erfolg.

mk

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Die Nuklearkatastrophe wirkt sich in Bayern immer noch aus, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz. Zwei Pilzsorten sind besonders betroffen.
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Als eine Frau in ihrem Auto ein Tier entdeckt, gerät sie in Panik. Sie will es verscheuchen - und verliert die Kontrolle über ihren Wagen.
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Weil eine Frau ihren Schwiegervater vermisst meldet, ermittelt die Polizei. Ein paar Stunden später taucht der Mann auf - allerdings sehr erschöpft.
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Auto erfasst Fußgänger - 20-Jähriger stirbt noch am Unfallort
In Fürth fährt ein 44-Jähriger einen 20-Jährigen an. Dieser muss am Unfallort wiederlebt werden - und stirbt im Krankenhaus.
Auto erfasst Fußgänger - 20-Jähriger stirbt noch am Unfallort

Kommentare