Polizei fordert

Nach Drogenskandal: Ohne Tabu ermitteln

München/Kempten - Nach dem Drogenskandal bei der Kemptener Polizei haben Kollegen eine umfängliche Aufklärung des Sachverhalts und die konsequente Strafverfolgung gefordert.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

„Es muss ohne ein Tabu ermittelt werden“, sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern, Hermann Benker, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Dabei gehe es auch um die grundsätzliche Frage, „ob man in unserem System etwas verbessern muss“.

Der Leiter der Drogenfahndung in Kempten ist wegen Besitzes von Rauschgift verhaftet worden. In seinem Spind im Polizeipräsidium sollen 1,5 Kilogramm Kokain entdeckt worden sein. Wie er in den Besitz des Rauschgifts kam und ob er mit den Drogen gehandelt hat, war zunächst unklar. Der 52-Jährige sitzt seit mehr als einer Woche in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft in München und das Landeskriminalamt ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare