Polizei findet bei Razzia belastendes Material

Schlag gegen rechtsextremen Online-Handel

Memmingen - Der Polizei ist ein Schlag gegen den Rechtsextremismus gelungen. Jetzt wird Anklage erhoben - gegen einen Internethändler mit führender Rolle in der Skinheadszene.

Der Polizei im Allgäu kann einen großen Erfolg im Kampf gegen Rechtsextremismus verzeichnen. Wie das Polizeipräsidium in Kempten am Dienstag mitteilte, sind bereits im Mai 2014 mehrere Wohnungen und Geschäftsräume in Memmingen und in Baden-Württemberg durchsucht worden. Dabei stellten die Beamten insgesamt 70 Kartons mit belastendem Material sicher. Der 31-jährige Hauptverdächtige aus Memmingen soll außerdem eine Führungsposition in der regionalen Skinheadszene innehaben.

Den Mann erwartet nun eine Anklage unter anderem wegen Volksverhetzung, Verunglimpfung von Verfassungsorganen und Beschimpfung von Religionsgemeinschaften in über 900 Fällen. Zusätzlich wurden rund 280 Kunden zur Vernehmung vorgeladen und 13 weitere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf rechtsgerichtete Propagandadelikte eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus
Töging am Inn - Ein 23-jähriger Mann aus Töging hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Er hatte gedroht, Anfang Mai Mitarbeiter eines Amtes zu töten und sich …
Amok-Drohung löst SEK-Einsatz aus
Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Bad Birnbach - Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Doch im Landkreis Rottal-Inn soll demnächst ein führerloser Bus-Shuttle der Deutschen Bahn fahren.
Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern
Soldat als falscher Flüchtling: Der rätselhafte Fall Franco A.
Auch nach der Verhaftung des Berufssoldaten Franco A. sind viele Fragen offen. Wie konnte sich der 28-jährige Deutsche unbemerkt als syrischer Flüchtling ausgeben? Was …
Soldat als falscher Flüchtling: Der rätselhafte Fall Franco A.
36. Bayernrätsel: Die siebte Frage
Bei der siebten siebten Folge des 36. Bayernrätsels geht es um den Schlosspark von Herrenchiemsee.
36. Bayernrätsel: Die siebte Frage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion