Bundesrat fordert höhere Strafen

Polizei kontrolliert Rettungsgassen - zahlreiche Verstöße

Etliche bilden keine Rettungsgasse, manche fahren den Rettungsfahrzeugen sogar hinterher, um schneller voranzukommen - nun werden Anzeigen und Bußgelder verhängt.

Rosenheim - Bei Kontrollen in Staus hat die Polizei 85 „Rettungsgassenverweigerer“ im südlichen Oberbayern gestellt. Die Autofahrer mussten ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro zahlen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zwei Personen erhielten eine Anzeige, weil sie in der Gasse den Einsatzfahrzeugen hinterhergefahren waren, um schneller vorwärtszukommen.

Die Kontrolleure überwachten bis zum Montag drei Wochen lang insbesondere die Autobahnen A95, A8, A93 und A94 bei größeren Staus nach Unfällen und bei Baustellen. In diesen Zeitraum fiel auch der starke Rückreiseverkehr zum Ende der Sommerferien.

Die Strafen für blockierte Notgassen sollen in Zukunft um ein Vielfaches höher ausfallen. Der Bundesrat forderte nach dem schweren Busunglück auf der Autobahn 9 in Oberfranken Geldbußen von mindestens 200 Euro sowie Fahrverbote.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare