Mit 130 km/h

Polizei lässt Raser aus gutem Grund entkommen

Die Polizei in Nürnberg zog bei einer Verfolgungsjagd gegen einen Raser den Kürzeren. Doch es war sehr vernünftig den Unbekannten flüchten zu lassen.

Schnaittach/Nürnberg - Bei einer rasanten Verfolgungsjagd hat die Polizei in Nürnberg das Nachsehen gehabt. Ihren Angaben zufolge floh ein unbekannter Autofahrer in der Nacht auf Donnerstag vor einer Polizeikontrolle auf einem Autohof bei Schnaittach (Landkreis Nürnberger Land). Beamte verfolgten den Raser anschließend über drei verschiedene Autobahnen bis ins Nürnberger Stadtgebiet, wo er mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde unterwegs war und mehrere rote Ampeln überfuhr.

Um Unbeteiligte nicht zu gefährden, brachen die Beamten die Verfolgung daraufhin ab. Eine anschließende Suche mit mehreren Streifen und einem Hubschrauber blieb erfolglos. Im Stadtteil Eibach wurde am Morgen das beschädigte Auto, das offenbar mit einem dort geparkten Fahrzeug kollidiert war, aufgefunden. Das Kennzeichen war laut Polizei vermutlich in Sachsen entwendet worden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare