Untersuchungshaft

Polizei legt Rauschgifthändler das Handwerk

Bereits im Sommer wurden die Beamten auf den 44-Jährigen aufmerksam. Er handelte mit Haschisch und Heroin, die Drogen brachte er über einen weiten Weg nach Deutschland. 

Garmisch-Partenkirchen - Die Polizei hat einem Rauschgifthändler in Oberbayern das Handwerk gelegt. Der 44-Jährige war bereits im Frühsommer ins Visier der Drogenfahnder geraten, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Die Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass der Mann die regionale Drogenszene mit Haschisch und Heroin versorgte. Tatsächlich seien bei einer Durchsuchung am Dienstag 8,7 Kilo Haschisch und eine geringe Menge Heroin gefunden worden.

Nach den Angaben gestand der 44-Jährige bei seiner Vernehmung, das Rauschgift in seiner ursprünglichen Heimat Portugal erworben und im Auto in den Landkreis Garmisch-Partenkirchen gebracht zu haben. Einen geringen Teil habe der mutmaßliche Drogenhändler bereits an seine Kunden verkauft, hieß es weiter. Der Ermittlungsrichter erließ am Mittwoch Untersuchungshaft gegen den Mann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Messer-Attacken in Nürnberg: Polizei hat mehrere Personen im Fokus
In Nürnberg sind innerhalb weniger Stunden drei Frauen durch Stiche auf offener Straße schwer verletzt worden. Der Täter ist flüchtig, die Polizei hat eine Beschreibung …
Messer-Attacken in Nürnberg: Polizei hat mehrere Personen im Fokus
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare