+
Klassisch oder modern: Bis 2016 werden diese beiden Polizistinnen definitiv neue Uniformen haben. Ob die dann grün oder blau sind, steht in den Sternen.

Neue Uniformen

Polizei muss Farbe bekennen

  • schließen

München - In ganz Deutschland tragen Polizisten moderne Uniformen, nur in Bayern nicht. Noch nicht. Mitte 2014 sollen Beamte den Test mit alternativen Modellen machen. Ob grün oder blau, das ist offiziell zweitrangig – aber nicht für alle.

Ein bisschen Eitelkeit ist schon dabei, wenn’s unter Bayerns Polizisten um das Thema Uniform geht. Der Schnitt ist von gestern – und die beige-grüne Farbe erst. Würde doch kein Privatmann tragen, sagt Polizeihauptkommissar Heinz Peter Hofmann aus München. „Außer, er geht auf eine 70er-Jahre-Party.“

Bayerns Polizisten sind die letzten in ganz Deutschland, die mit den muffigen Entwürfen von 1972 herumlaufen. Aber nicht mehr lange. Mitte 2014 sollen rund 500 Beamte in einer Art Alltagstest neue Modelle probetragen. Dabei, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern, gehe es um bessere Qualität der Kleidung und einen höheren Tragekomfort. Ob die Uniformen grün oder doch blau werden, sei zweitrangig.

So sieht es auch Heinz Peter Hofmann. Ihm und seinen Kollegen kommt es vor allem darauf an, dass ihre Kleidung funktionaler wird. Im Sommer weniger schwitzen, im Winter weniger frieren, das wär’s – findet der 47-Jährige. Er hätte zwar nichts dagegen, wenn die neuen Uniformen künftig – wie im Rest der Republik auch – blau wären. Aber im Grunde ist das für ihn Nebensache. „Da macht sich hier niemand wirklich Gedanken drum.“

Nun gut, fast niemand. Die beiden Polizeigewerkschaften in Bayern sind bei der Farbauswahl nämlich ganz unterschiedlicher Ansicht. Während die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) die blauen Uniformen bevorzugt, setzt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) dafür ein, die Grünen auch in Zukunft grün zu lassen. Schließlich gehe es darum, als Polizei erkennbar zu bleiben, sagt der GdP-Landesvorsitzende Helmut Bahr. Bahnsicherheit, THW, Bundespolizei – alle seien sie blau. „Da ist es schwer, festzustellen, wo wirklich Polizei drinsteckt.“

Augenscheinlich hat die GdP die Mehrheit der Polizisten auf ihrer Seite. Bei einer Umfrage kam heraus, dass 56,9 Prozent der Befragten gerne weiterhin Grün tragen würden, nur 43,1 Prozent sprachen sich für Blau aus. Teilgenommen hat nach Gewerkschaftsangaben etwa ein Drittel der 26 000 uniformierten Beamten. Klares Votum – wer sich die Fragestellung anschaut, weiß aber auch, wie es zustande gekommen ist. Die Befragten konnten zwischen zwei Optionen wählen: grüne Uniformen „mit Priorität bei der Verbesserung von Funktionalität und Schnitt“. Oder, alternativ: „Wechsel auf blaue Uniformen.“

Riecht ein bisschen nach Trickserei, findet der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Hermann Benker. Wer besseren Komfort an die Farbe knüpfe, „löst damit natürlich entsprechende Reaktionen aus“. Aus den übrigen Bundesländern habe er bisher nichts von Problemen während oder nach der Umstellung gehört. Schon darum ist er entschieden für die blauen Uniformen. Aber auch aus ästhetischen Gründen: „Für mich beginnt die Akzeptanz der Polizei auch mit dem Erscheinungsbild.“

Ob es in puncto Farbe eine bayerische Extrawursterei geben wird, entscheidet sich 2015. Innenminister Herrmann sicherte den Polizisten jedoch zu, dass auch ihre Meinung dazu gehört werde. Ein Jahr später könnten die neuen Uniformen dann fertig sein. Kostenpunkt: 30 Millionen Euro.

Bei allen Veränderungen gibt Gewerkschafter Benker den Uniform-Nostalgikern im Freistaat eine Sicherheit mit: „Eine Lederjacke wird immer schwarz bleiben.“

Von Marcus Mäckler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden

Kommentare