Beim Junggesellenabschied

Burschen legen Aufzug lahm - und kriegen Panik

Lichtenfels - Zwölf Männer feierten voller Übermut Junggesellenabschied und legten einen Aufzug lahm. Blöd, dass sie noch drin waren.

Voller Übermut haben bei einem Junggesellenabschied zwölf hüpfende Männer einen Fahrstuhl am Bahnhof Lichtenfels lahmgelegt - der durchgeschüttelte Lift blieb stecken. In einer gemeinsamen Aktion befreiten Bundespolizei, Landespolizei und Feuerwehr die Gruppe aus ihrer misslichen Lage. Die eingeschlossenen Männer aus dem unterfränkischen Landkreis Main-Spessart

klagten zuvor über Atemnot und gerieten bereits in Panik. Zur Befreiung habe die Feuerwehr deshalb kurzerhand ein Loch in die Glastür des Fahrstuhls geschlagen, berichtete die Bundespolizeidirektion in München am Freitag. Bei der Aktion am Vortag entstand ein Sachschaden von 2000 Euro. Die Beamten nahmen die Personalien der Männer für mögliche Schadenersatzforderungen auf.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare