Ausschreitungen vor Fußballspiel

Polizei in Nürnberg nimmt 125 Hooligans fest

Nürnberg - Hooligans von Eintracht Braunschweig hatten am Sonntag vor dem Spiel in der Nürnberger Innenstadt für Aufruhr gesorgt. Die Polizei musste 125 von ihnen vorübergehend in Gewahrsam nehmen.

Die Nürnberger Polizei hat 125 Hooligans in Gewahrsam genommen. Die zum Teil vermummten Anhänger von Eintracht Braunschweig hatten sich am Sonntag vor dem Spiel gegen Nürnberg in der Innenstadt getroffen. Dabei hatten sie diverse Metall- und Plastikstangen bei sich, wie die Polizei mitteilte. Als die Gruppe kontrolliert werden sollte, flüchteten die Teilnehmer. Wegen des äußerst aggressiven Auftretens der Fußballfans nahmen Polizisten sie mit aufs Präsidium. „Ein derart massives Auftreten von gewaltbereiten Fans kommt sehr selten vor“, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten fanden bei der Gruppe fast 100 Sturmhauben, verbotene Messer sowie Betäubungsmittel. Die Hooligans durften das Präsidium erst nach Spielende verlassen. Gegen sechs von ihnen wird ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare