Polizeibeamte in der Kritik

24-Jährige verunglückt auf Autobahn, aber Polizisten finden Sterbende nicht

Eltern hatten den Tod ihrer Tochter den Beamten angelastet. Die Vorwürfe zur Pflichtverletzung der Polizei wurden nun zurückgewiesen. 

München - Ihre Tochter verunglückte auf der Autobahn, aber Polizisten fanden zunächst das Wrack mit der Sterbenden nicht: Die Klage der Eltern der 24-Jährigen gegen den Freistaat hat wenig Aussicht auf Erfolg; die Richter am Oberlandesgericht (OLG) München machten den Eltern am Donnerstag keine Hoffnung. 

Sie sahen keine Pflichtverletzung der Polizeibeamten und bestätigten damit das vorangegangene Urteil des Landgerichts Augsburg. Das endgültige Urteil will das OLG am 5. April verkünden.

Was war damals geschehen?

Im Juli 2015 war die 24-Jährige mit ihrem Auto bei Dasing (Landkreis Aichach-Friedberg) von der Autobahn abgekommen. Eine Zeuge hatte den Polizeinotruf gerufen und den Vorfall gemeldet. Der zuständige Beamte in der Einsatzzentrale schickte eine Streife auf die Autobahn und ließ den Zeugen weiterfahren. Feuerwehr und Polizisten suchten den Autobahnabschnitt ab, fanden aber das Wrack nicht. Ein Grund: Laut OLG flog das Auto wegen der hohen Geschwindigkeit über einen Wildschutzzaun und verursachte damit keine sichtbaren Schäden.

Trauert um seine Tochter: Marco M. hat den Freistaat verklagt.

Auto wurde erst nach acht Stunden gefunden

Erst acht Stunden später entdeckte ein Spaziergänger das Auto neben der Autobahn an einer Unterführung - nach Einschätzung der Richter ein von der Autobahn her schwer einzusehender Bereich. Da war die junge Frau bereits tot.

Der Vorwurf der Eltern: Hätte der Polizist in der Einsatzzentrale den Zeugen nicht weiterfahren lassen, hätte ihre Tochter mit dessen Hilfe in der Nacht schneller gefunden und gerettet werden können. 

Polizisten haben richtig gehandelt

Die Augsburger und auch die Münchner Richter sahen das anders. Der Polizist habe den Zeugen zu Recht weiterfahren lassen. Denn die Aussage des Anrufers habe darauf schließen lassen, dass die Einsatzkräfte das Unfallauto abseits der Fahrbahn sofort sehen würden, sagte der Vorsitzende Richter am OLG. Für den Polizisten sei die Situation vor Ort nicht vorhersehbar gewesen.

Für den Vater des Opfers war diese Einschätzung nicht nachvollziehbar. Er wünschte sich, dass die Polizei ihren Fehler eingestehe, sagte er am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren: „Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Seit Jahren sorgt die Weihnachtsfassade eines Geschäfts in Passau für großen Ärger. 2018 griff die Stadt in Niederbayern rigoros durch, doch nun hat die Betreiberin …
Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auf der Bundesstraße 505 nahe Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. 
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie
In Abersberg bei Kelheim wurde am vergangenen Mittwoch ein Mann vor einem Supermarkt in Abensberg erschossen. Der Tatverdächtige wurde jetzt in der Psychiatrie …
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie

Kommentare