+
Die Polizei rätselt weiter, warum auf den Häusern Kot-Spritzer sind. Es handelt sich hier wohlgemerkt um das Symbolfoto einer Hausfassade - ohne Kot-Spritzer.

Wer war das?

Mysteriöse Kot-Spritzer auf Häusern: Polizei verwirft erste Theorie

Seit nun vier Wochen werden Häuser in Uehlfeld von Kot-Spritzern verdreckt. Die Polizei rätselt weiter, die erste Theorie haben sie bereits verworfen. 

Uehlfeld - Mysteriöse Kot-Spritzer beschäftigen die Polizei in Mittelfranken: Seit vier Wochen werden die Häuser auf zwei Grundstücken in Uehlfeld, Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, immer wieder verunreinigt. Die Beamten gingen zunächst davon aus, dass die Fäkalien-Spritzer von der Bordtoilette eines Flugzeugs stammen könnten. Weil aber stets dieselben Grundstücke betroffen sind, sei diese Theorie nun verworfen worden, teilte die Polizei am Montag mit.

„Das wäre schon ein großer Zufall, wenn ausgerechnet immer über diesen beiden Häusern der Fäkalientank eines Flugzeuges geleert worden wäre“, meinte ein Sprecher. Unklar sei bislang auch, ob es sich um menschlichen oder tierischen Kot handele. „Die Neustädter Polizei betreibt weiter Ursachenforschung“, hieß es dazu. Man hoffe vor allem auf Beobachtungen von Zeugen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte ab. 
Bayer verliert auf Tiroler Berg das Gleichgewicht - er stürzt in den Tod
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare