Polizei rettet Hund aus glutheißem Auto

Günzburg - Während er sich vergnügte, musste sein Hund im heißen Auto bleiben: Die Polizei rettete in Günzburg den Hund eines 41-Jährigen, der das Tier bei 33 Grad ohne Wasser eingesperrt hatte.

Weil er seinen Hund bei 33 Grad Hitze ohne Wasser im Auto eingesperrt hat, muss sich ein 41 Jahre alter Mann auf eine Anzeige gefasst machen. Wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, hatte der Mann aus dem niedersächsischen Landkreis Cloppenburg das Tier am Vortag bei einem Besuch im Freizeitpark Legoland in Günzburg in seinem Auto zurückgelassen, das in der prallen Sonne stand. Der Sicherheitsdienst hatte den Hund entdeckt und die Polizei alarmiert. Die befreite das Tier aus dem heißen Wagen. Der Autofahrer muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis morgen
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare