Bei Personenkontrolle

Polizei schnappt mutmaßlichen Internetbetrüger

Aschaffenburg - Der Bundespolizei ist in einem Zug in Unterfranken ein mutmaßlicher Internetbetrüger ins Netz gegangen. Die Handschellen klickten noch vor Ort.

Zivilfahnder der Bundespolizei haben in einem Zug in Unterfranken einen mutmaßlichen Internetbetrüger verhaftet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, lagen gegen den 30-Jährigen gleich drei Haftbefehle vor. Jedes Mal soll er im Internet Waren angeboten haben, die er aber gar nicht besessen habe. Dennoch habe er sich von arglosen Kaufinteressenten den Preis überweisen lassen - und habe sich dann mit dem Geld aus dem Staub gemacht.

Die Fahnder kontrollierten den Mann am Dienstag in einem Regionalexpress kurz vor Aschaffenburg. Als sie seine Personalien mit der Fahndungsdatenbank abglichen, stutzten sie, als sie sahen, dass der gebürtige Hesse gleich dreifach gesucht wurde. Die Haftbefehle stammten von der Staatsanwaltschaft Limburg. Noch im Zug klickten die Handschellen. Der Mann kam in Untersuchungshaft.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.