Polizei schnappt mutmaßlichen Serienbrandstifter

Würzburg - Immer wieder zündete er in Würzburg Fahrzeuge und Mülltonnen an, zerstach Reifen von Fahr- und Motorrädern: Jetzt hat die Polizei einem mutmaßlichen Serientäter das Handwerk gelegt.

Mittlerweile hat der 20-Jährige ein Geständnis abgelegt, er kam in Untersuchungshaft.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der junge Mann auf frischer Tat ertappt. Am vergangenen Freitag erwischte ihn eine Zivilstreife, als er sich gerade an Autoreifen zu schaffen machte. Der betrunkene Mann hatte Arbeitshandschuhe und etliche Feuerzeuge dabei. Insgesamt sollen auf das Konto des 20-Jährigen 5 Brände und die zerstochenen Reifen von mindestens 36 Autos, 50 Fahrrädern, 3 Motorrädern und einem Laster gehen. Der Sachschaden liegt bei knapp 19 000 Euro.

Die Motive des Tatverdächtigen waren zunächst unklar. Erst Ende Oktober hatte die Polizei einen mutmaßlichen Serienbrandstifter gefasst. Der 37-Jährige wird verdächtigt, mindestens vier Brände in Würzburger Mehrfamilienhäusern gelegt zu haben. Womöglich ist er auch für weitere Feuer in der Region verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.