Polizei sprengt Schleuserring

München/Passau - Türken, Syrer und Iraker haben die Schleuser illegal nach Deutschland gebracht und ordentlich abkassiert. Wie es der Bundespolizei gelang, die Bande zu stoppen:

Die Polizei hat insgesamt 16 mutmaßliche Schleuser in Bayern festgenommen. Zum einen zerschlugen die Beamten einen internationalen Schleuserring mit 14 mutmaßlichen Tätern, die im vergangenen halben Jahr etwa 50 Menschen illegal nach Deutschland gebracht haben sollen. Zum anderen nahm die Polizei zwei Verdächtige in Garmisch-Partenkirchen fest.

Die beiden sollen acht Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus dem Iran und Irak im Laderaum eines Transporters in die Bundesrepublik gebracht haben. Ziel sei ein skandinavisches Land gewesen, hieß es am Dienstag. Das zuständige Amtsgericht habe Haftbefehl gegen die zwei Männer erlassen.

Der mutmaßliche Haupttäter des 14-köpfigen Schleuserrings - ein 47 Jahre alter Türke - ging den Ermittlern bereits am vergangenen Freitag an seinem spanischen Wohnsitz in der Nähe von Bilbao ins Netz. Er soll jetzt nach Österreich gebracht werden. Am Montag sei es den Beamten dann gelungen, weitere Teile des Schleuserrings mit einer international angelegten Polizeiaktion zu zerschlagen, berichtete die Polizei in München.

Die Mitglieder des Netzwerks sollen überwiegend Türken, aber auch Syrer und Iraker illegal nach Deutschland gebracht haben. Dafür hätten die Flüchtlinge zwischen 3500 und 5500 Euro an die Schleuser zahlen müssen. Die Staatsanwaltschaft Passau hat Haftbefehl gegen den Haupttäter beantragt. Der werde sich aber wohl zunächst in Österreich wegen verschiedener Delikte verantworten und bei einer Verurteilung dort auch zunächst eine Haftstrafe absitzen müssen, bevor er nach Deutschland ausgeliefert werden könne, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare