Polizei spürt Waffenlager auf - Haftbefehl

Arzberg - Schusswaffen, Messer, Schrotflinten, Schlagringe - und ein Schießkugelschreiber: Die Kriminalpolizei Hof hat bei einem 58-Jährigen in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) ein großes illegales Waffenlager aufgespürt.

Umfangreiche Ermittlungen hatten die Beamten auf die Spur des Mannes gebracht, wie die Polizei und die Hofer Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Bei einer Hausdurchsuchung mit Sprengstoffkommando und Spürhund fanden die Polizisten am Montag allein 73 Schusswaffen mit rund 60 Schuss Munition, zahlreiche Messer und etliche verbotene Gegenstände wie Wurfsterne, Schlagringe, eine Handgranate ohne Zünder und eine Abschussvorrichtung für eine Panzerfaust.

Der Mann hatte einen Großteil der Waffen auf seinem Dachboden gebunkert. Gegen den 58-Jährigen erging ein Haftbefehl wegen Verstößen gegen das Waffengesetz. In Untersuchungshaft musste der Mann allerdings nicht; der Haftbefehl ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft unter strengen Auflagen ausgesetzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? Von der 28-Jährigen fehlt jede Spur
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Beim Zusammenstoß mit einem Zug ist ein 46-jähriger Radfahrer im Kreis Forchheim gestorben. 
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Ein 22-jähriger Motorradfahrer aus dem Ostallgäu ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall gestorben.
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Mann stirbt beim Baden in der Alz
In einer Badeanstalt an der Alz in Truchtlaching im Landkreis Traunstein ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Badegäste entdeckten den leblosen Körper des …
Mann stirbt beim Baden in der Alz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.