Polizei startet Massen-Gentest nach ungeklärter Bluttat an Wirtin

Burgau/Memmingen - Drei Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Wirtin in Burgau (Landkreis Günzburg) soll ein Massen-Gentest die Ermittlungen weiterbringen.

Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Johann Kreuzpointner am Mittwoch in Memmingen mitteilte, steht die DNA-Reihenuntersuchung im März an. Ausgewählte männliche Personen zwischen 15 und 40 Jahren, die zur Tatzeit im Bereich von Burgau wohnten, werden zur freiwilligen Abgabe einer Speichelprobe gebeten. “Die Tatsache, dass der Täter so unproblematisch abtauchen konnte, spricht für seine Ortskenntnis“, sagte Kreuzpointner. Mit Hilfe der genetischen Fingerabdrücke erhoffen sich die Ermittler, ihm auf die Spur zu kommen.

Die Wirtin war im Januar 2006 Opfer eines Überfalls geworden. Ein Handwerker hatte die 71-Jährige blutüberströmt in ihrer Gaststätte gefunden. Wenig später starb sie an dem hohen Blutverlust, den sie durch mehrere Messerstiche in den Oberkörper erlitten hatte. Die Kriminalpolizei Neu-Ulm ist nach eigenen Angaben bei den Ermittlungen rund 2000 Hinweisen nachgegangen, doch vom Täter fehle jede Spur. Es soll sich um einen Mann handeln, der zur Tatzeit etwa 30 Jahre alt war. Der Handwerker hatte damals den Angaben zufolge beobachtet, wie ein Mann aus einem Fenster der Gaststätte geflüchtet war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare