Opfer kannte die Männer

Polizei stellt Erpresser bei Geldübergabe

Hösbach - Ein Erpresserduo ist der Polizei bei der Geldübergabe in Unterfranken in die Falle gegangen. Die 26 und 34 Jahre alten Männer sollen vor eineinhalb Wochen einen jungen Mann in einem Auto verschleppt haben.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, bedrohten die zwei Täter den 22-Jährigen in Hösbach bei Aschaffenburg mit einem Elektroschocker und nahmen ihm Geld, Handy und Schlüssel weg, bevor sie verschwanden. Über das Handy nahm das Opfer Kontakt zu den Tätern auf und stimmte zu, das Gerät und die Schlüssel gegen 1000 Euro zurückzubekommen.

„Als dann dieser Deal am Montag abgewickelt werden sollte, hatte sich die Polizei auf die Lauer gelegt“, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt. Die Beamten nahmen das Duo fest, am Dienstag erließ eine Ermittlungsrichterin einen Haftbefehl. Das Opfer kannte die Männer flüchtig. Sie hatten ihm am Aschaffenburger Busbahnhof angeboten, ihn nach Hause zu fahren - dann aber die Türen verriegelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare