+
Der größte Drogenfund seit Jahren.

Video: Heroin für 1,5 Millionen sichergestellt

Rosenheim/München - In einem prall gefüllten Wäschekorb haben bayerische Ermittler ihren größten Rauschgift-Fund seit mehr als drei Jahren präsentiert.

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die die Polizei zu einer spektakulären Entdeckung führen. Im Fall des größten Heroin-Funds seit dreieinhalb Jahren in Bayern waren es ein bulgarisches Nummernschild, ein im Kofferraum eingeklebter Teppich und eine merkwürdige Metallplatte hinter der Stoßstange. Die Metallplatte verdeckte eine Öffnung, aus der die Fahnder 125 Rauschgiftpäckchen zutage förderten: 63 Kilogramm Heroin in einem Wert von schätzungsweise 1,5 Millionen Euro. Der Fund, der vor einer Woche auf der Autobahn A8 bei einer ganz normalen Verkehrskontrolle am Inntaldreieck nahe Rosenheim gelang, wurde am Mittwoch im Münchner Landeskriminalamt (LKA) präsentiert - in einem prall gefüllten Wäschekorb.

"Mit 63 Kilo ist das natürlich ein Klassiker", sagt Alfons Zehnter von der Polizei in Rosenheim. Seine Freude über den Sensationsfund kann er kaum verhehlen. Denn seine Kollegen konnten am 12. August in der Nachtschicht auf einen Schlag mehr Heroin sicherstellen als es Bayerns Polizei im gesamten vergangenen Jahr vermochte. Damals waren im Freistaat exakt 50,7 Kilogramm der Droge aufgespürt worden.

Aus dem auf der A8 sichergestellten Heroin hätte man 630.000 Spritzen fertigen können, erläutert LKA-Ermittler Gerald Busch. Dazu wäre das Heroin aus den 125 Päckchen - sie sehen aus wie gelbe Bausteine - mit chemischen Zusätzen gestreckt worden. Bei den bayerischen Ermittlern gilt der Glückstreffer als Riesenerfolg. Der Fall zeige, wie viel Heroin auch über deutsche Straßen rolle, sagt Busch. Beschlagnahmt wird nur ein Bruchteil. In Ländern wie Afghanistan oder Pakistan werde Opium, der Ausgangsstoff von Heroin, auf mehr als 200.000 Hektar angebaut. "Da können Sie sich vorstellen, wie viel Heroin im Umlauf ist."

Der Fahrer des Kurierautos sitzt in Untersuchungshaft und muss sich auf viele Jahre hinter Gittern gefasst machen. "Kein Jugendstrafrecht kommt mehr in Betracht", stellt der zuständige Traunsteiner Staatsanwalt Stefan Poller klar. Den 22 Jahre alten Fahrer, der den Stoff zunächst mit einer Fähre nach Italien und dann über die Inntalautobahn nach Deutschland gebracht haben soll, erwarten bei einer Verurteilung mehr als zehn Jahre Haft. Um zu verdeutlichen, dass Gerichte mit Drogenkurieren nicht zimperlich verfahren, hat Poller einen Vergleich parat: Ein Lastwagenfahrer, der im März 2006 mit 100 Kilogramm Heroin an Bord in Bayern aus dem Verkehr gezogen worden war, wurde zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

Wer die Hintermänner sind, ist anscheinend noch unbekannt. Die bayerischen Ermittler wollen gemeinsam mit ihren Kollegen aus Bulgarien versuchen, die Drahtzieher zu stellen. Details dazu nennen sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück - nur in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück - nur in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.