Verwahrloste Tiere kamen aus Rumänien

Polizei stoppt Horror-Fahrt: 56 Hunde und Katzen eingepfercht

Ruhstorf - Horror-Fracht für das große Geschäft: Die Polizei in Niederbayern hat einen Kleintransporter mit 56 verwahrlosten Hunden und Katzen an Bord gestoppt. Die Tiere waren auf engstem Raum eingepfercht.

Die Beamten kontrollierten am Samstag das aus Rumänien kommende Fahrzeug bei der Einreise an der Autobahn 3 bei Ruhstorf (Kreis Passau). Die Tiere waren bereits an Halter in Deutschland und Dänemark vermittelt und sollten nun überbracht werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Einige der Tiere waren jedoch in zu kleinen Boxen untergebracht, andere nicht geimpft oder verfügten nicht über die notwendigen Papiere. Die Käufer mussten Bußgelder zahlen. Eine Tierärztin kümmerte sich um die Hunde und Katzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.