Verwahrloste Tiere kamen aus Rumänien

Polizei stoppt Horror-Fahrt: 56 Hunde und Katzen eingepfercht

Ruhstorf - Horror-Fracht für das große Geschäft: Die Polizei in Niederbayern hat einen Kleintransporter mit 56 verwahrlosten Hunden und Katzen an Bord gestoppt. Die Tiere waren auf engstem Raum eingepfercht.

Die Beamten kontrollierten am Samstag das aus Rumänien kommende Fahrzeug bei der Einreise an der Autobahn 3 bei Ruhstorf (Kreis Passau). Die Tiere waren bereits an Halter in Deutschland und Dänemark vermittelt und sollten nun überbracht werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Einige der Tiere waren jedoch in zu kleinen Boxen untergebracht, andere nicht geimpft oder verfügten nicht über die notwendigen Papiere. Die Käufer mussten Bußgelder zahlen. Eine Tierärztin kümmerte sich um die Hunde und Katzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
In den kommenden Tagen kommt Schnee auf uns zu - wie viel, ist allerdings noch unklar. Die kommende Woche verspricht jedenfalls ein Phänomen, das Experten …
Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Ab sofort freies WLAN, das gilt für sechs Rastplätze an der A9 zwischen München und Greding. Ein Pilotprojekt, das bisher bundesweit einzigartig ist.
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
In voller Verzweiflung meldete ein Mann seine hochschwangere Freundin per Notruf als vermisst. Ihr Aufenthaltsort war aber gar nicht so ungewöhnlich.
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Kommentare