+
Unter Decken versteckt sollten sechs Männer und zwei Jugendliche nach Deutschland geschleust werden.

Polizei stoppt Schleuser

Rosenheim - Unter Decken versteckt wollten sie illegal nach Deutschland einreisen. Die Polizei hat am Freitag bei Rosenheim einen mutmaßlichen Schleuser gestoppt: Er hatte acht Personen dabei.

Noch nicht lange auf deutschen Boden waren sechs illegal eingereiste Männer und zwei Jugendliche, als die Polizei am Freitag den Kleintransporter eines mutmaßlichen Schleusers bei Rosenheim stoppte. Sechs Flüchtlinge lagen bei der Fahrt auf der Autobahn Salzburg-München (A8) unter Decken versteckt im Laderaum des Lieferwagens. Nach ersten Ermittlungen hatte ein 26-Jähriger Afghane sieben Landsleute und einen Iraker zwischen 14 und 35 Jahren nach Deutschland bringen wollen.

Die Flüchtlinge gaben laut Polizei an, bereits vor Wochen aus ihrer Heimat in Richtung Europa aufgebrochen zu sein und je mehrere tausend Euro gezahlt zu haben. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer wegen Einschleusens von Ausländern unter gefährlichen und unmenschlichen Bedingungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare