Polizei stoppt verwirrte Autofahrerin

Betrunkene will per Navi Weg nach Hause finden

  • schließen

Waging - Aus dem Verkehr zog die Polizei am Montag in Waging eine 40-Jährige, die hinterm Steuer saß und zu betrunken war, um ihren Weg nach Hause zu finden. Die Frau wollte gerade ihre Heimadresse in ihr Navi eingeben.

Bei einer am Montag gegen 5 Uhr morgens in Waging auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes durchgeführten Verkehrskontrolle der 40-jährigen Autofahrerin aus Traunstein bemerkten die Polizisten, dass die Frau erheblich dem Alkohol zugesprochen hatte. Eigentlich wollte die Frau von ihrer Arbeitsstelle in Tittmoning aus nach Hause fahren, verlor aber scheinbar auf der Fahrtstrecke die Orientierung, so dass sie kurz am Parkplatz in Waging anhielt um dort ihre Wohnanschrift ins Navi einzugeben, so die Polizei.

Ein bei der Traunsteinerin durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von über 2,5 Promille, weshalb eine Blutentnahme bei ihr durchgeführt und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet werden musste. Ihr Führerschein konnte jedoch nicht sichergestellt werden, den hatte sie bereits im Juli dieses Jahres in Zusammenhang mit einer anderen Trunkenheitsfahrt abgeben müssen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.