Totes Baby an der tschechischen Grenze

Polizei sucht nach Mutter eines toten Babys

Rotava - Anfang Juni ist die Leiche eines toten Neugeborenen in der Gemeinde Rotava entdeckt worden. Von der Mutter fehlt nach wie vor jede Spur.

Tschechiens Polizei sucht nach der Mutter eines toten Babys, das vor gut einem Monat in der grenznahen Gemeinde Rotava entdeckt worden war. Wegen der Nähe zur Grenze nach Bayern und Sachsen könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Neugeborene aus Deutschland stammt, teilte das sächsische Landeskriminalamt am Dienstag in Dresden mit. Die Leiche des Jungen sei am 2. Juni entdeckt worden. Nach bisherigen Ermittlungen werde davon ausgegangen, dass der kleine Junge etwa zwei bis drei Tage zuvor starb.

Laut Obduktion sei das Neugeborene körperlich vollkommen ausgereift gewesen und vollständig ausgetragen worden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Baby noch einige Stunden nach der Geburt gelebt habe. Die Polizeidirektion Karlovy Vary (Karlsbad) sucht jetzt nach einer Frau, die im April oder Mai hochschwanger war, aber nun kein Kind hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare