Polizei verfolgt randalierende Fußballfans - Zwei Verletzte

Rothenburg ob der Tauber - Mit 17 Streifenwagen hat die mittelfränkische Polizei am späten Freitagabend einen Bus mit rund 50 hessischen Fußballfans verfolgt.

Nachdem einige Insassen auf einer Raststätte an der Autobahn A7 bei Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) randaliert hatten, machten die Ermittler den Bus, der sich anschließend in Richtung Hessen bewegte, ausfindig und forderten den Fahrer auf, zurück zur Raststätte zu fahren. Dort vernahm die Polizei mehrere Männer. Einer von ihnen soll auf der Rastanlage mutwillig ein Schild zerstört haben.

Bei der Vernehmung kam es zu einem Handgemenge, da einige Fußballfans sich den Beamten widersetzten. Ein Mann wurde von einem Polizeihund gebissen und leicht verletzt. Auch ein Polizist erlitt leichte Blessuren. Nach der Kontrolle fuhr der Bus wieder in Richtung Hessen - in Begleitung mehrerer Streifenwagen, die das Gefährt bis zur Landesgrenze verfolgten. Gegen mehrere Beschuldigte wird unter anderem wegen Sachbeschädigung und Widerstands ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare