+
Diesmal war die Polizei schneller als die Gauner.

Polizei verhindert Überfall auf Geldtransporter

Regensburg - Drei Männer hatten geplant, einen Geldtransporter zu überfallen. Doch die Polizei war schneller. Bei zwei klickten die Handschellen, der Dritte ist flüchtig.

Die Regensburger Polizei hat einen Überfall auf einen Geldtransporter verhindert. Nach Angaben der Ermittler vom Freitag planten drei Verdächtige aus der Oberpfalz und Hessen, Geld aus dem Transporter einer Sicherheitsfirma aus dem Raum Regensburg zu stehlen. Bereits am 9. Juni verhafteten die Beamteten zwei Männer im Alter von 37 und 34 Jahren.

Da der dritte Verdächtige, ein 29-jähriger Mann aus Hessen, noch auf der Flucht ist, hielt die Polizei die Informationen zunächst zurück. Mittlerweile wurde ein internationaler Haftbefehl gegen den Mann beantragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare