Prostituiertenmorde in Nürnberg

Polizei verteilt Fahndungsaufruf an Prostituierte

Nach zwei Prostituiertenmorden in Nürnberg startet die Polizei eine Informationskampagne. 

Nürnberg - Am Freitag wollen die Ermittler einenFahndungsaufruf in fünf Sprachen an in Nürnberg tätige Prostituierte verteilen und sie auch auf den Polizeinotruf 110 hinweisen. Das bayerische Landeskriminalamt habe für die Aufklärung der Straftaten eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Am Abend des 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden. Am Pfingstmontag wurde eine 44 Jahre alte Chinesin getötet. Die Polizei geht davon aus, dass sie es mit einem Serientäter zu tun hat und die beiden Taten im Zusammenhang stehen. Rechtsmediziner stellten Gewaltspuren an den Hälsen der Getöteten fest, die darauf hindeuten, dass beide möglicherweise gefesselt waren. Lesen Sie mehr zum Obduktionsbericht bei tz.de.

Diesen Fahndungsaufruf verteilt die Polizei an Prostituierte in Nürnberg, die möglicherweise gefährdet sind, Opfer eines mutmaßlichen Serienmörders zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare